Header image alt text

Niedriglöhne, Umweltbelastungen und fehlende Sozialstandards… die Modeindustrie ist mit ihren Produktionsmaßnahmen vermehrt in die Kritik geraten. Doch nicht nur die Mode, ebenso Ernährung, Energie und Wirtschaft bieten „Stoff zum Nachdenken“.

Unter diesem Motto führt die Landeszentrale für politische Bildung Rheinland-Pfalz gemeinsam mit dem Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur Rheinland-Pfalz und Engagement Global, Außenstelle Mainz und verschiedenen Kooperationspartnern durch eine Nacht der Nachhaltigkeit.

Einen Akzent setzt dabei die Podiumsdiskussion mit Teilnehmern aus der Zivilgesellschaft, der Wirtschaft und Nicht-Regierungsorganisationen. In einer lebendigen Diskussion werden die gegenwärtige Situation in der Textilwirtschaft und der verantwortungsvolle Umgang mit Ressourcen beleuchtet.

Wie sich nachhaltiges Handeln in den Alltag integrieren lässt, zeigen im Anschluss die Veranstalter verschiedener Workshops von der individuellen Energieberatung bis zum „Upcycling“ von Schmuck und Kleidung. Neben praktischen Erfahrungen können sich die Besucherinnen und Besucher an zahlreichen Ständen informieren oder bei der Filmvorführung von „Gesichter der Armut“ die Lebenswirklichkeit
von Beschäftigen in der Textilindustrie nachvollziehen. Der Eintritt ist frei!

Do, 09. Juni 2016, 18:30 – 22:30 Uhr
Landesmuseum
Große Bleiche 49-51, 55116 Mainz

> Flyer Lange Nacht der Nachhaltigkeit

Plakat_Nacht_Nachhaltigkeit_Mainz_2016

Die Messe „Faire Welten“ fand vom 12. bis 14. März 2016 im Rahmen der Rheinland-Pfalz Ausstellung auf dem Messegelände in Mainz-Hechtsheim statt. Besucher der Messe konnten auf der Sonderschau zahlreiche faire und nachhaltige Produkte kennenlernen, probieren und sich über den Fairen Handel sowie die Kampagne Fairtrade Stadt informieren.

Faire Modenschau auf der Messe Faire Welten in Mainz

Faire Modenschau

Faire Modenschau auf der Messe Faire Welten in Mainz

Faire Modenschau

Kaffeebar mit fair trade Kaffee auf der Messe Faire Welten in Mainz

Hier konnte man fairen Kaffee genießen.

“The True Cost” – “Preis der Mode”

Der Lenkungskreis der Fairtrade Stadt Mainz präsentiert im Rahmen des Textilen Jahres gemeinsam mit dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz ELAN e.V. und der Außenstelle Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland der Engagement Global gGmbH in Mainz den Film:

„The True Cost“ – „Preis der Mode“
Dienstag, 26. April  2016
Cine Mayence, Mainz
Beginn: 19.30h

Filmemacher Andrew Morgen hat Schauplätze der globalen Textilindustrie besucht, um die skandalösen Bedingungen vor Ort zu untersuchen. Giftstoffe, die sich tödlich auf Menschen und Umwelt auswirken und Hungerlöhne, die für die Arbeiterinnen und Arbeiter kaum zum Leben reichen, sind nur Beispiele für viele weitere Defizite, die sich vom Baumwollfeld über die Fabriken bis in die Büros der Markenkonzerne und die immer gleicheren Shoppingmeilen der Welt erstrecken.
Seine Reise ging von Metropolen wie London, New York und Hongkong bis nach Haiti, Bangladesch und Indien, wo er mit Beschäftigten, Politikern, Umwelt- und Menschenrechtsaktivistinnen, mit Journalisten und Wissenschaftlern über das Unausgesprochene spricht. Der Film wird in englischer Originalfassung mit deutschen Untertiteln ausgestrahlt. Im Anschluss an die Veranstaltung findet ein Publikumsgespräch mit Arbeitsrechtsexperte Maik Pflaum von der Christlichen Initiative Romero statt.

Am 09.03.2016 besuchten Vertreter des Fairtrade-Lenkungskreises Geschäfte in der Mainzer Altstadt, die mindestens ein fair gehandeltes Produkt anbieten. Sie erhielten als Anerkennung der Stadt Mainz das Zertifikat “Wir sind dabei – Fairtrade-Stadt Mainz”. Künftig können Bürger anhand des Zertifikats sowie eines Aufklebers erkennen, welche Läden Fairtrade Produkte verkaufen.

Alnatura in Mainz

Die Alnatura-Filiale in der Großen Langgasse erhält das Zertifikat für ihr Sortiment an fair gehandelten Produkten.

Capitol Mainz

Im Capitol Mainz kann man Filme bei einem fair gehandelten Ailike-Eistee genießen.

"Coffee Bay" Mainz

Auch „Coffee Bay“ in der Schillerstraße erhält das Fairtrade-Stadt-Zertifikat.

Im Café  "Dicke Lilli, gutes Kind" wird Ailike Eistee ausgeschenkt.

Im Café „Dicke Lilli, gutes Kind“ wird Ailike Eistee ausgeschenkt.

Happy Sumo in Mainz

Das Lokal „Happy Sumo“ freut sich über das Fairtrade-Zertifikat.

Oxfam Mainz

Fair gehandelte Produkte kann man bei Oxfam kaufen.

"Oma Else" in Mainz

Übergabe des Fairtrade-Stadt-Zertifikats an das Café „Oma Else“.

Souperie in Mainz

In der Souperie kann man nicht nur Suppen schlürfen, sondern auch Ailike Eistee.

Palatin Mainz

Das Palatin in Mainz bietet mit dem Ailike-Eistee ein fair gehandeltes Getränk an.

"Tee Gschwendter" in Mainz

„Tee Gschwendter“ hat ebenfalls fair gehandelten Tee im Sortiment.

Tegut in Mainz

Auch die Tegut-Filiale in der Holzhofstraße freut sich über das Fairtrade-Zertifikat.

Faire Welten 2016

Vom 12. bis 14. März 2016 präsentiert sich die Faire Welten zum dritten Mal im Rahmen der Rheinland-Pfalz Ausstellung auf dem Messegelände in Mainz-Hechtsheim. Besucher der Messe können auf der Sonderschau zahlreiche faire und nachhaltige Produkte kennenlernen, probieren und sich über den Fairen Handel sowie die Kampagne Fairtrade Stadt informieren. Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Faire Textilien“ am 14.03. von 15:30 bis 17:30 Uhr sowie spannende Mitmach-Aktionen runden das Programm ab.

Im Vorfeld der Messe findet auf Facebook ein Gewinnspiel statt, bei dem Sie faire Produkte und Eintrittskarten für die Messe gewinnen können > www.facebook.com/fairewelten.

Einen Flyer mit allen Ausstellern sowie dem Programm finden Sie auf der > Zur Homepage „Faire Welten“.

Faire Welten

24. Februar 2016, 18 Uhr.
Evangelisches Dekanat Mainz, Raum Erfurt, 4. OG
Kaiserstraße 37, 55116 Mainz

Eine Buchvorstellung und Diskussionsveranstaltung mit der Autorin Dr. Gisela Burckhardt, entwicklungspolitische Expertin, Vorstandsvorsitzende der Frauenrechtsvereinigung FEMNET, Preisträgerin des Anne-Klein-Frauenpreises 2016.

Die weit verbreitete Annahme, Markenmode zeichne sich gegenüber „billigen Trendklamotten“ durch bessere Qualität und verantwortungsvollere Produktionsbedingungen aus, ist leider irrig. Dr. Gisela Burckhardt war 2013 bis 2014 in Textilfarbiken Bangladeschs unrwegs und wird in ihrem Vortrag die erschreckenden Rechercheergebnisse vorstellen. In dieser Veranstaltung wird es nicht zuletzt jedoch auch um die Frage gehen, wie wir als Konsumentinnen und Konsumenten zu einer Verbesserung der Arbeitsbedingungen in der Bekleidungsindustrie beitragen können.

Am Abend des 4.11.2015 besuchte eine Delegation der Fairtrade Stadt die Mainzer Neustadt. Die Vertreter überreichten an insgesamt zehn Einzelhändler und Gastronomen die Anerkennung der Stadt Mainz „Wir sind dabei – Fairtrade-Stadt Mainz“. Alle ausgezeichneten Geschäfte führen mindestens ein fair gehandeltes Produkt im Sortiment. Sie setzen somit ein Zeichen gegen Kinderarbeit und für bessere Arbeitsbedingungen weltweit.

Im Schrebergarten, Annabatterie und Luups der Laden wird der faire Eistee AiLike ausgeschenkt. In der Kneipe Hafeneck wird fair gehandelter Kaffee der Mainzer Kaffeemanufaktur getrunken. Bürger können anhand des Aufklebers „Ich bin dabei“ erkennen, ob das Geschäft fair gehandelte Produkte anbietet.

Annabatterie schenkt fairen Eistee AiLike aus

Annabatterie schenkt fairen Eistee AiLike aus.

Hafeneck hat Fairen Kaffee im Ausschank.

Hafeneck hat Fairen Kaffee im Ausschank.

Im Schrebergarten trifft Kartoffel fairen Eistee AiLike.

Im Schrebergarten trifft Kartoffel fairen Eistee AiLike.

Bioladen Natürlich

Der Bioladen Natürlich hat viele fair gehandelte Produkte im Angebot.

Nellys

Nellys hat AiLike Eistee im Ausschank.

Buchladen Cardabela

Der Buchladen Cardabela ist auch dabei!

Bukafski Mainz

Im Bukafski kann man bei einem fairen Getränk in Ruhe schmökern.

14 Tage im Zeichen des Fairen Handels

Posted by anna on 10. September 2015
Posted in Allgemein  | No Comments yet, please leave one

Vom 11. bis zum 25. September 2015 findet die 14. Faire Woche statt. Dann dreht sich alles um den Fairen Handel. Von fairen Flashmobs über faire Frühstücke und Kochshows, Ausstellungen, Projekttage in Schulen bis hin zu Verkostungen, Infoabenden und fairen Geocachings – für jeden und jede ist etwas dabei. Über 2.000 Aktionen sind bundesweit geplant und mehr als eine halbe Million Teilnehmer engagieren sich in den kommenden zwei Wochen für den Fairen Handel.

> Hier finden Sie alle Veranstaltungen in Ihrer Nähe.

Faire Woche 2015

Am 10. Juni findet um 18.30 findet im Rathaus Mainz (Haifa-Zimmer) eine Podiumsdiskussion zum Thema Fairer Handel statt. Nachdem es in der jüngsten Vergangenheit zu negativer Berichterstattung über den Fairen Handel kam, sind zahlreiche Kunden verunsichert. Die Diskussion mit dem Titel „MeinungsFAIRwirrung – Wie fair ist der Faire Handel?“ möchte hier Klarheit schaffen. An der Podiumsdiskussion nehmen teil: Bede Godwyll (GEPA mbH), Edith Gmeiner (TransFair e.V.) und Dr. Simeon Ries (Weltladen Mainz).

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (rechts) eröffnete am 20.3.2015 gemeinsam mit dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (links) und Dr. Rolf Meier (mitte) vom rheinland-pfälzischen Innenministerium die Sonderschau Faire Welten.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke (rechts) eröffnete am 20.3.2015 gemeinsam mit dem Mainzer Oberbürgermeister Michael Ebling (links) und Dr. Rolf Meier (mitte) vom rheinland-pfälzischen Innenministerium die Sonderschau Faire Welten.

Fair, bio und regional – von Kleidung bis zu kulinarischen Genüssen waren attraktive Produkte auf der Rheinland-Pfalz-Ausstellung in der Halle 2A auf dem Messegelände in Mainz-Hechtsheim zu finden.

Die Faire Welten sind eine Kooperation von Engagement Global, dem Weltladen Unterwegs, Reflecta, dem Gemeindedienst für Mission und Ökumene, dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk sowie Wirtschafts- und Innenministerium Rheinland-Pfalz.

Die Faire Welten sind eine Kooperation von Engagement Global, dem Weltladen Unterwegs, Reflecta, dem Gemeindedienst für Mission und Ökumene, dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk sowie Wirtschafts- und Innenministerium Rheinland-Pfalz.

„Fair Play ist für uns alle im Sport selbstverständlich. Diese Grundprinzipien der Fairness, des partnerschaftlichen Umgangs miteinander, sollten über den Sport hinaus weltweit gelten und sich auf alle unsere Lebensbereiche beziehen. Vor allem sollten wir bei unseren täglichen Kaufentscheidungen bedenken, unter welchen Bedingungen die konsumierten Waren hergestellt werden und – wo immer es geht – fair gehandelte Produkte kaufen. Denn es ist ein Gebot des Fairen Handels, dass diejenigen, die die Waren für unseren täglichen Bedarf herstellen, dies unter menschenwürdigen Arbeitsbedingungen tun und dafür auch gerecht entlohnt werden“, sagte der im Ministerium zuständige Abteilungsleiter Dr. Rolf Meier. Allein durch die Verdopplung der Ausstellerzahl wird das gestiegene Interesse an ‚fairem Handel und mehr‘ deutlich. Über 25 Aussteller warben vom 20. bis 22. März mit Ständen sowie einem reichhaltigen Programm aus Aktion, Musik und Information für nachhaltigen Konsum.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke lud speziell dazu ein, ausrangierte Handys für eine sinnvolle Wiederverwertung mit auf die Messe zu bringen und dort abzugeben.

Wirtschaftsministerin Eveline Lemke lud speziell dazu ein, ausrangierte Handys für eine sinnvolle Wiederverwertung mit auf die Messe zu bringen und dort abzugeben.

Oberbürgermeister Ebling überreichte eine Auszeichnung der Fairtrade-Stadt Kampagne Mainz an die sich besonders für fair gehandelte Produkte einsetzenden Café Awake, Hotel INNdependence, das Schokoladenhaus am Dom, das Repair Café, die Weinstube Rote Kopf, Drogerie Dirk Rossmann, EDEKA Aktiv Markt, Mainzplus Citymarketing, REWE sowie an den Weltladen unterwegs.

Oberbürgermeister Ebling hob die Bedeutung der weltweiten Fairtrade-Stadt Kampagne für die Kommunen hervor. Mit der Kampagne könnten nachhaltige Strukturen aufgebaut werden, um sie dauerhaft als wirksames Instrument eines entwicklungspolitischen Engagements der Kommunen zu nutzen. Abschließend überreichte er eine Auszeichnung der Fairtrade-Stadt Kampagne Mainz an die sich besonders für fair gehandelte Produkte einsetzenden Café Awake, Hotel INNdependence, das Schokoladenhaus am Dom, das Repair Café, die Weinstube Rote Kopf, Drogerie Dirk Rossmann, EDEKA Aktiv Markt, Mainzplus Citymarketing, REWE sowie an den Weltladen unterwegs.

Dr. Sabine Gresch (hinten links), Koordinatorin der Lokalen AGENDA 21, mit Mitgliedern des Fairtrade-Lenkungskreises der Stadt Mainz am Stand der Kampagne Fairtrade-Stadt.

Dr. Sabine Gresch (hinten links), Koordinatorin der Lokalen AGENDA 21, mit Mitgliedern des Fairtrade-Lenkungskreises der Stadt Mainz am Stand der Kampagne Fairtrade-Stadt.

Die zum zweiten Mal stattfindende Sonderschau bestätigt den Trend, dass die Themen Fairer Handel und Nachhaltiger Konsum in der Mitte der Gesellschaft ankommen.

Pakilia auf der Sonderschau Faire Welten 2015. pakilia verkauft nach Fair Trade Prinzipien hergestellten Schmuck aus Sterlingsilber.

Pakilia auf der Sonderschau Faire Welten 2015. pakilia verkauft nach Fair Trade Prinzipien hergestellten Schmuck aus Sterlingsilber.

Musikalisches Rahmenprogramm auf der Sonderschau Faire Welten.

Musikalisches Rahmenprogramm auf der Sonderschau Faire Welten.

Leckere und nachhaltige Limo gab es am Stand von Lemonaid.

Leckere und nachhaltige Limo gab es am Stand von Lemonaid.

Für fairen Bio-Kaffee sorgte das Kaffeemobil von Contigo.

Für fairen Bio-Kaffee sorgte das Kaffeemobil von Contigo.

bāzārak – persisch für „kleiner Markt“ – ist ein junges Unternehmen, das sich auf den Import von fair gehandelten Waren aus Afghanistan spezialisiert hat.

bāzārak – persisch für „kleiner Markt“ – ist ein junges Unternehmen, das sich auf den Import von fair gehandelten Waren aus Afghanistan spezialisiert hat.