Header image alt text

Unter dem Motto „Wetten, Dass..?! Mainz Fairführt“ wetteten die Mainzer Oberbürgermeisterkandidat*innen unabhängig voneinander, dass es die Mainzer am Dienstag, 1. Oktober nicht schaffen, eine vorher festgelegte Zahl an fairen Tassen Kaffee in den teilnehmenden Stadtcafés zu trinken.

Das Ergebnis der fairen Stadtwette in Mainz war: Am CoffeeDay wurden in 20 Mainzer Cafés 1.856 Tassen fairen Kaffees getrunken. Das lag deutlich über den Schätzungen der OB-Kandidat*innen. Ihre Wettschuld durften Sie im Weltladen Unterwegs Mainz mit jeweils eine Stunde Ladendienst ableisten.

Hier einige Impressionen aus dem Einlösen der Wettschulden der Oberbürgermeisterkandidat*innen:

Die Faire Woche – die größte Aktionswoche des Fairen Handels – findet in diesem Jahr vom 13. bis 27. September statt. Sie findet unter dem Schwerpunktthema Geschlechtergerechtigkeit statt.

Rundreisen der Fairhandelspartner – Stationen in Mainz

Seit mehr als 15 Jahren lädt die Faire Woche jeden September alle Menschen in Deutschland dazu ein, Veranstaltungen zum Fairen Handel in ihrer Region zu besuchen oder selbst zu organisieren. Mit jährlich über 2.000 Aktionen ist sie bundesweit die größte Aktionswoche des Fairen Handels. Ein besonderer Höhepunkt: Im Aktionszeitraum reisen internationale Vertreter*innen von Handelspartnern durch ganz Deutschland und berichten von ihren Erfahrungen mit dem Fairen Handel.

Im Rahmen der Rundreisen stattet die Nicht-Regierungs-Organisation Global Mamas am 20. September von 16 bis 21 Uhr dem Weltladen Mainz einen Besuch ab. Bei dieser Gelegenheit können Sie Patience Essibu und Barbara Tetteh-Appain kennenlernen. Patience Essibu ist Mitgründerin von Global Mamas und eine der Führungsfrauen. Barbara Tetteh-Appain ist als Designerin und Trainerin Teil des Entwicklungsteams bei Global Mamas.

Von 17 bis 18:30 Uhr zeigen Patience und Barbara in einem Workshop, wie der Stempeldruck zum Batiken funktioniert – jeder/jede kann sich einen Stempel aus Schaumstoff schnitzen!

Von 19:30 bis 21:30 Uhr folgt dann die Fair Fashion Night. Entdecken Sie die neue Herbst/Winterkollektion 2019/2020 bei einem Glas Sekt und fairen Leckereien. Es gibt an diesem Abend 10% auf den Einkauf.

Der Weltladen Unterwegs Mainz bittet um eine verbindliche Anmeldung bis zum 18. September 2019 direkt im Weltladen oder an einkauf@weltladenmainz.de

Außerdem nehmen zwei Vertreterinnen von Kaffeekooperativen an den Rundreisen teil und werden am 17. September Mainz besuchen: Marthe Uwiherewenimana, Produzentenvertreterin der Kaffee-Kooperative KOPAKAMA aus Ruanda kommt in den Weltladen. Bei Dolores Cruz Benitez von APROLMA, eine Frauenkooperative aus Honduras, wird der genaue Veranstaltungsort noch bekannt gegeben.

Carrotmob/Fair Mob

Zum Auftakt der Fairen Woche in Mainz werben Schüler*innen von der Fairtradeschule Schlossgymnasium/Mainz am 13.09. von 11 bis 17 Uhr Kundschaft für den Weltladen Unterwegs und schenken kostenlos den Aprolma-Kaffee aus. So werden durch den verstärkten Absatz des Kaffees die Frauen der Kooperative, die den Kaffee nicht nur anbauen, sondern auch vor Ort rösten lassen, unterstützt.

Geplante Aktionen zur Fairen Woche 2019

Veranstalter der Fairen Woche ist das Forum Fairer Handel in Kooperation mit TransFair und dem Weltladen-Dachverband – die Organisation der Aktionen vor Ort übernehmen Weltläden, lokale Aktionsgruppen, Schulen oder auch Privatpersonen. Bereits geplante Aktionen könnt Ihr im Veranstaltungskalender finden.

#FAIRHANDELN

Mainz bleibt Fairtrade-Stadt!

Posted by anna on 23. Juli 2019
Posted in Allgemein  | No Comments yet, please leave one

Mainz darf den Titel Fairtrade-Stadt für weitere zwei Jahre tragen. TransFair e.V. (Fairtrade Deutschland) hat nach eingehender Prüfung die Titelerneuerung der Landeshauptstadt Mainz erfolgreich bestätigt. Transfair Deutschland gratuliert und dankt allen „Fairtradern“ in Mainz für ihr unermüdliches Engagement.

Oberbürgermeister freut sich über Titelerneuerung

Oberbürgermeister Michael Ebling freut sich über die Verlängerung des Titels: „Die Bestätigung der Auszeichnung ist ein schönes Zeugnis für die nachhaltige Verankerung des fairen Handels in Mainz. Lokale Akteure aus Politik, Zivilgesellschaft und Wirtschaft arbeiten hier seit Jahren eng für das gemeinsame Ziel zusammen. Ich bin stolz, dass Mainz dem internationalen Netzwerk der Fairtrade-Towns angehört. Wir setzen uns weiterhin mit viel Elan dafür ein, den fairen Handel auf lokaler Ebene zu fördern.“

„Es gibt durchaus ein breites öffentliches Interesse an fair gehandelten Produkten. Wir wollen diesem wachsenden Interesse unserer Bürgerinnen und Bürger auch weiterhin nachkommen“, stellt Dr. Sabine Gresch, Koordinatorin der Fair Trade Kampagne in Mainz fest.

Mitarbeit im Mainzer Fair Trade-Lenkungskreis

Der Mainzer Lenkungskreises ist eine Runde motivierter und engagierter Menschen. So sind Schulen, die Kirchen, das Land, der Weltladen, die Werbegemeinschaft des Mainzer Einzelhandels, die Verbraucherzentrale, die Stadtverwaltung, die Volkshochschule, das Entwicklungspolitische Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz und viele weitere Akteure vertreten.

Der Lenkungskreis hat einiges erreicht: das „Open Ohr“ trinkt nur noch fair, diverse Veranstaltungen (vom Fußballturnier bis zu Informations- und Bildungsveranstaltungen) finden mit fairen Produkten statt, die Mainzer Stadtschokolade und eine faire Fastnachtsschokolade wurden eingeführt, der Textilführer „öko fair shoppen“ liegt in dritter Auflage vor. Faire Tramfahrten „Auf den Spuren des Fairen Handels in Mainz“ werden durchgeführt, das Thema Nachhaltige Beschaffung wird zudem intensiv verfolgt. Mainzer Geschäfte und Gastronomiebetriebe erhielten Auszeichnungen, drei Schulen dürfen sich Mainzer Fairtrade-Schools nennen.

Der Lenkungskreis ist offen für alle, die Interesse haben mitzuarbeiten.

Fairtrade Urkunde der Stadt Mainz

Aktuelles aus der Region

Posted by anna on 15. Juli 2019
Posted in Allgemein  | No Comments yet, please leave one

Folgen Sie uns auch auf Facebook!

Die ‚Meenzer Woideggel‘ machen auf die 17 UN-Ziele zu ökonomische, sozialen und ökologischen Fragen aufmerksam. Sie erhaltet sie gegen eine Spende bei Luups. Die Spende geht zu gleichen Teilen an Friends of Children Nepal und afemdi.

Meenzer Woideckel - Armut

SDG 1 – Keine Armut

Meenzer Woideckel - Hunger

SDG 2 – Kein Hunger

Meenzer Woideggel - Gesund leben

SDG 3 – Gesundheit und Wohlergehen

Meenzer Woideggel - Bildung

SDG 4 – Hochwertige Bildung

Meenzer Woideggel - Gleiche Rechte

SDG 5 – Geschlechtergleichstellung

Meenzer Woideggel - Sauberes Wasser

SDG 6 – Sauberes Wasser und Sanitärversorgung

Meenzer Woideggel - Nachhaltige Energie

SDG 7 – Bezahlbare und saubere Energie

Meenzer Woideggel - Arbeit

SDG 8 – Menschenwürdige Arbeit und Wirtschaftswachstum

Meenzer Woideggel - Nachhaltigkeit

SDG 9 – Industrie, Innovation und Infrastruktur

Meenzer Woideggel - Gleiche Chancen

SDG 10 – Weniger Ungleichheiten

Meenzer Woideggel - Nachhaltig leben

SDG 11 – Nachhaltige Städte und Gemeinden

Meenzer Woideggel - Nachhaltiger Konsum

SDG 12 – Volle Konsum und Produktionsmuster

Meenzer Woideggel - Klimaschutz

SDG 13 – Maßnahmen zum Klimaschutz

Meenzer Woideggel - Meere bewahren

SDG 14 – Leben unter Wasser

Meenzer Woideggel - Vielfalt erhalten

SDG 15 – Leben an Land

Meenzer Woideggel - Gerechtigkeit

SDG 16 – Frieden, Gerechtigkeit und starkte Institutionen

Meenzer Woideggel - Partnerschaften

SDG 17 – Partnerschaften zur Erreichung der Ziele

Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule ACT Schulpreis

Clemens Hachgenei (Stadt Mainz, v.l.), Timo Steinert (ELAN e.V.), Jan-Hendrik Winter (Bildungsministerium), Schulleiter Volker Wolff (5 v.l., hinten) und Lehrkräfte sowie ausgezeichnete Schüler. Foto: Michael Bahr.

Bei der jährlich stattfindenden Verleihung des „ACT!-Eine-Welt-Schulpreises“ vom Bildungsministerium und dem Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz hat das Fair Trade Team der Gustav-Stresemann-Wirtschaftsschule den ersten Platz erzielt. Die Gruppe hatte anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft im letzten Sommer einen Aktionstag zum Thema Fußball organisiert. Im Mittelpunkt standen dabei die Missstände bei der Produktion von Fußbällen, die oft unmenschlichen Arbeitsbedingungen der Arbeiterinnen und Arbeiter in Pakistan sowie die fairen Alternativen dazu. Unterstützt wurden die Schülerinnen und Schüler dabei von Aktiven der Lokalen AGENDA 21 Mainz. Die Leiterin der Fair Trade AG Wiebke Bück freut sich: „Mit dem Preisgeld wollen wir weitere Lernbausteine zusammen stellen, die zu verschiedensten Thematiken wirtschaftliche und soziale Kriterien gemeinsam beleuchten.“

Mainzer Dom Fotofarmer

Mainzer Dom im Frühling (Foto: Fotofarmer)

Heute vor 5 Jahren wurde die Stadt Mainz zum ersten Mal als Fairtrade Stadt ausgezeichnet. Seitdem ist sehr viel passiert!

Zum einen ist die Zahl der Läden und Lokale in Mainz, die fair gehandelte Produkte anbieten weiter gewachsen, zum anderen wurden viele erfolgreiche Aktionen durchgeführt, die zahlreiche Menschen in Mainz und Umgebung erreicht haben.

Und das war natürlich nur der Anfang! Seit letztem Jahr ist Mainz außerdem Hauptstadt des Fairen Handels und geht damit mit gutem Beispiel voran. So hat Mainz erst in den vergangenen Wochen die 1. Mainzer Fashion Revolution Week abgehalten und damit deutschlandweit eine Vorreiterrolle eingenommen.

Damit wir in den nächsten Jahren aber noch mehr Menschen erreichen können, brauchen wir Eure Hilfe: Liked und teilt unsere Facebook-Seite. So bleibt Ihr auf dem Laufenden und gleichzeitig kann sich der Gedanke des Fairen Handels weiter verbreiten! Vielen Dank für Eure Unterstützung!

Zum Weltladentag am 12. Mai geht die Kampagne „Mensch. Macht. Handel. Fair.“ in die nächste Runde. Nach dem Motto „neue Bundesregierung, neue Chance“ fordern das Forum Fairer Handel und der Weltladen-Dachverband nachdrücklich, die Ausbeutung von Mensch und Umwelt durch Unternehmen zu stoppen. Sie appellieren erneut an die Mitglieder des Bundestages, Menschen- und Arbeitsrechte weltweit verbindlich zu schützen. Diese Forderung untermauern die Weltläden mit einer bundesweiten Unterschriftensammlung für eine gesetzliche Unternehmensverantwortung.

Unterschriftenaktion vom 12. Mai bis 7. Oktober 2018

> Bis zum Welttag für menschenwürdige Arbeitsbedingungen am 7. Oktober könnt Ihr im Weltladen Mainz unterschreiben!

Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“

Posted by anna on 19. September 2017
Posted in Allgemein  | Tagged With: | 3 Comments

Mainz belegt hervorragenden dritten Platz

Hauptstadt des Fairen Handels
100 Städten und Gemeinden haben sich 2017 an dem Wettbewerb „Hauptstadt des Fairen Handels“ beworben. Der Wettbewerb wird alle zwei Jahre von der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt/Engagement Global durchgeführt und in diesem Jahr wurden mehr als 900 Projekten eingereicht. Die Stadt Mainz belegte einen hervorragenden dritten Platz und erzielte ein Preisgeld von 35.000 Euro.

Die Landeshauptstadt Mainz überzeugt durch eine Vielzahl an Projekten, die von zahlreichen Partnern getragen werden, eine breite Wirkung entfalten und auch neue Zielgruppen ansprechen. „Eine tolle Belohnung für die zahlreichen Engagierten und Aktiven in unserer Stadt“, freut sich Dr. Sabine Gresch, die den Fair Trade Prozess der Stadt Mainz koordiniert. Mainz hat insgesamt 25 Projekte eingereicht. Punkten konnte man mit dem Textilführer „öko fair shoppen“, der Fastnachtsschokolade, den vielen Bildungsprojekten mit Schulen, Kirchen und den Jugendzentren. Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem vorbildlichen Engagement der Stadt im Bereich Nachhaltige Beschaffung.

Team Fairtrade Stadt Mainz

Hauptstadt des Fairen Handels darf sich die Domstadt Köln nun nennen, nach Saarbrücken im Jahr 2015. Den zweiten Platz belegt die Stadt Neumarkt in der Oberpfalz. Dahinter folgen die Städte Dortmund und Mainz, die sich den dritten Platz teilen. Den vierten Platz belegt die Stadt Trier. Außerdem können sich die Städte Karlsruhe, Nürnberg und Wesel, die Gemeinde Hagen im Bremischen sowie die Marktgemeinde Roßtal über Sonderpreise für besondere Einzelprojekte freuen.

Bemerkenswert sind nach 15 Jahren dieses Wettbewerbs die Kreativität, die innovativen Ideen und das konstant hohe Niveau der Projekte bei Bewerbern und Preisträgern. „Der Faire Handel lebt vom Mitmachen – jeder Beitrag zählt. Mit fairem Handel können wir die größten Entwicklungssprünge auslösen. Auch wenn wir nur eine Kommune zur Hauptstadt des Fairen Handels küren: Mit diesem Wettbewerb wollen wir alle auszeichnen, die sich in diesem Bereich stark machen. Denn hier zeigt sich, dass Städte und Gemeinden einen unverzichtbaren Beitrag zur kommunalen Entwicklungspolitik leisten – den wir weiter stärken werden“, so Bundesentwicklungsminister Dr. Gerd Müller, Schirmherr des Wettbewerbs.

Hier einige Impressionen von der Ausstellung „Faire Welten“. Vom 18. bis 20. März 2017 lud die Ausstellung wieder zum Staunen, Stöbern und Entdecken im Herzen der Rheinland-Pfalz Messe ein. Die Bildrechte liegen bei „Faire Welten Mainz“.

Fair Trade Kochshow mit Malu Dreyer

Fair Trade Kochshow mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Ein schönes Ergebnis der Faire Welten-Fotoaktion

Ein schönes Ergebnis der Faire Welten-Fotoaktion

Modenshow mit fair gehandelter Kleidung

Modenshow mit fair gehandelter Kleidung

Faire Modenshow

Faire Modenshow

Fotoaktion Faire Welten

Fotoaktion Faire Welten